Müssen wir wirklich zu der Überzeugung kommen, den geliebten Menschen nicht zu brauchen?

Müssen wir wirklich zu der Überzeugung kommen, den geliebten Menschen nicht zu brauchen?

31. Dezember 2019 0 Von urquellliebe

Das Gefühl, die Dualseele zu brauchen, treibt sie von uns weg, bis wir gelernt haben, dass wir auch ohne diese glücklich sind.
Denn das Gefühl des Brauchens, ist ja so verpönt, in dieser Szene.

Auch so ein Mythos, der im Grunde alles, nur keine Liebe beinhaltet.

Was genau ist eigentlich schlecht daran, wenn man das Gefühl hat, man braucht den anderen, um das wirkliche Glück zu fühlen.
Im Grunde ist es doch auch genauso.

Zum einen sind wir unbewusst auf der Suche, nach diesen anderen Teil von uns, weil wir unbewusst oder bewusst fühlen, erst dann sind wir komplett. Also eine Art von „Brauchen“ wird hier gefühlt.

Es ist nicht verwerflich, das Gefühl zu haben, jemanden zu brauchen!

Und Nein, es hat auch nichts mit deinem Ego zu tun, oder mit irgendeiner Identifikation.

Es hat mit dir zu tun und deinem Wunsch, nicht alleine zu sein.

Und es ist absolut nichts Falsches dabei, so zu fühlen. Es kann der Magnet sein, der uns zu ihm/ihr hinzieht und den anderen zu uns.
Wer ehrlich zu sich selbst ist, wird zugeben, dass er den anderen auf eine gewisse Weise braucht.

Nun erzählt man dir aber, dass eben dieses Gefühl des Brauchens falsch sei.

Man erzählt dir aber auch, was Du alles an dir verändern sollst, damit man dich lieben kann!!!

Ja, was denn nun?

Wer einmal achtsam durch diese Szene geht und beobachtet, schaut, analysiert und auch einmal wirklich kritisch auf dies schaut, was einem erzählt wird, der bemerkt sehr schnell die unsagbar vielen Widersprüche, die es hier gibt.

Genau die Menschen, die dir erzählen, dass Du nur mit der Dualseele vollkommen bist, sie also auf gewisse Weise brauchst um zu der besagten Vollkommenheit zu finden, erzählen dir zeitgleich, dass Du das Gefühl, den anderen zu brauchen, schön wegtrainieren oder eben verdrängen sollst.

Denn erst wenn Du verinnerlicht hast, dass Du den anderen nicht brauchst, um glücklich zu sein, kannst Du mit der Person, die viel zitierte Vollkommenheit leben, bei der doch eine Hälfte, die andere Hälfte braucht, um überhaupt vollkommen zu sein.

Mich persönlich lässt es manchmal schier verzweifeln, auf was liebende Menschen alles anspringen, und was sich gewisse Menschen alles ausdenken, um eben solche liebenden und Leidenten Menschen anzuziehen und Ihnen solchen Mist als Hilfe anzubieten.

Fakt ist, Du brauchst einen anderen, um eine Beziehung leben zu können.

Du kannst sicherlich allein glücklich sein, aber nicht auf diese Weise, wie Du es mit einem Partner oder gar Seelenpartner werden kannst.
Brauchen gehört dazu.
Hast Du dir einmal Gedanken gemacht, was der andere denkt oder fühlt, wenn man ihm so deutlich vermittelt, auch alleine glücklich zu sein?
Was soll er denken, glauben, fühlen, wenn Du ihm vorlebst, wie glücklich Du ohne ihn bist.

Manche Experten geben dir dies als Ratschlag mit auf den Weg.
„Zeige ihm, wie gut es dir auch alleine, ohne ihn geht. Du musst dies aber auch wollen, dieses, es geht ir allein sehr gut. Dann wirst Du überrascht sein, wie schnell er sich ändert und zu dir findet!“

So übt man Druck aus um Liebe zu erreichen!

Gehen wir einmal davon aus, dass dies funktioniert, was es übrigens meist nicht tut.

Aber nehmen wir einmal an, derjenige kommt auf dich zu, weil Du ihm klarmachst, dass dein Leben ohne ihn auch sehr erfüllend und schön ist.

Du hast dann erreicht, was Du wolltest, aber im Grunde doch mit einer gewissen Art von Zwang.

Der andere wird sich dir gegenüber nun nicht mehr wirklich frei fühlen, weil er immer unbewusst befürchten darf, dass, wenn es nicht so geht, wie Du es willst, Du ihm wieder vorlebst, wie schön dein Leben auch ohne ihn sein kann.

Du vermittelst ihm also deutlich, dass Du ihn nich tbrauchst!

Eine positive Basis für eine Partnerschaft ist dies gewiss nicht.

So oder so, ist es kein guter Ratschlag.

Natürlich sollen wir so reif und entwickelt sein, dass wir auch allein leben können und dabei glücklich sind.

Dies aber, so wie manche dir raten, als Demonstration für dein Gegenüber zu nutzen, ist keine Liebe, das ist Zwang, Trickserei und im Grunde schon eine Erpressung.

Und auf so einem Boden soll Liebe gedeihen?

Wenn dir jemand zu dir sagt „Tu dies oder Jenes und Du wirst sehen, wie schnell er zu dir findet“, dann sei achtsam, denn Du gehst den Weg der Erpressung und des Drucks.

Wenn Du von dir aus, die Entscheidung triffst, dein Leben ohne ihn einzurichten und mit dir selbst, oder dem, was gerade in deinem Leben ist, zufrieden und glücklich zu sein, ohne den Gedanken, dem anderen etwas zu beweisen, oder ihn damit für dich zu gewinnen, dann hast Du selbst eine weise Wahl getroffen.

© Erika Flickinger

Please follow and like us:
error20