Sind Dualseelen fähig, die Energie der Erde anzuheben?

Sind Dualseelen fähig, die Energie der Erde anzuheben?

20. März 2021 1 Von urquellliebe

Heilung in der neuen Energie.

Ganzwerden … Ganz sein … der Aufstieg der Erde, ja des Universums und mehr solcher Attribute, werden Dualseelen auferlegt.

Ich frage mich, ist hier noch niemandem bewusst geworden, welch schwere Bürde man Liebenden auf die Schultern packt?

Nein, es zeugt wenig von Seelenliebe, wenn man behauptet, dass diese am energetischen Aufstieg der Erde beteiligt sei.
Es nimmt der Liebe die Leichtigkeit, das Fließen, wohin sie fließen möchte. Hier wird die Liebe in ein Korsett gezwängt, in die schwere Verpflichtung mit dafür zuständig zu sein, dass die Erde in eine neue Energieform findet.

Es tut mir leid, aber meine Meinung hierzu ist, dies ist ein irreführender seelischer Erguss aus der esoterischen Szene.

Ja, ich weiß, ich mache mich einmal mehr unbeliebt … Aber … ich gehöre nicht zu solch eso-spirituellen Auswüchsen.

Ich gehöre nicht zu jenen, die denken, es muss immer etwas Neues her, um zu fesseln, um interessant zu bleiben, um gesehen/gehört zu werden.

Lebt doch bitte zuerst einmal das Alte, euer wirkliches karmisches Erbe, fertig.

Befasst euch doch lieber mit dem Erbe Eurer Ahnen, anstatt alles, wofür diese eingetreten sind, in den Schmutz zu ziehen und mit Füßen zu treten.

Eure Ahnen haben den Boden bereitet, auf dem Ihr inkarnieren durftet.

Der Glaube und somit auch ein starker erdverbundener Halt an die Ahnen ging bei vielen verloren!

Mir wird all dies, was ich um mich herum sehe nur dadurch erklärbar, dass die Menschen immer mehr den Bezug zur Tradition verlieren.

Die familiären, karmischen Bindungen sind nicht wichtig.

Zeitgleich prahlen Sie aber damit, eine Seelenliebe zu haben, eine Liebe, deren Ursprung Jahrtausende zurückliegt.

Hier wird die karmische Verbindung verzweifelt gesucht, die man aber anderweitig, bei wichtigen Themen, nicht sehen will. Hier will man plötzlich die Tradition leben, welche im eigenen Leben abgeschoben und missachtet wird.

Dies was man einerseits wegschiebt, weil man es als nutzlos erachtet, wird andererseits, wenn es um das eigene Fühlen geht, mitunter schon fast verzweifelt gesucht und ins Leben gezerrt.

Ich gehöre eher zu jenen, die erdverbunden bleiben, die hinschauen ohne den Zwang „erwachen“ zu müssen.

Ich gehöre zum alten Clan der Menschen, die man Erdliebenden, Erdhüter, ahnenliebenden, mitfühlenden und emphatisch lebend, nennen könnte. Der Clan von Menschen der seine Mitmenschen ebenso achtend wie sich selbst und wo vermieden wird, anderen etwas aufzudrängen oder selbst den Allwissenden zu geben.

Für mich sind Himmel und Erde untrennbar verbunden.

Die Bindeglieder dieser beiden sind auch wir Menschen dazwischen.

Ich respektiere all dies, dass schon seit Jahrhunderten/Jahrtausenden praktiziert und erkannt wurde. Auch trete es nicht mit Füßen, wofür unsere Ahnen, quer über die Erde verteilt, unserer Vergangenheit kämpften, manchmal gar ihre Existenz, Freiheit oder Ihr Leben verloren.

Auch achte ich, die Werte, die sich die kunterbunte Mischung unserer Vorfahren erkämpften, wie zum Beispiel, Empathie, Rücksichtnahme, Einfühlungsvermögen, Gleichberechtigung.

Oder Werte und Überzeugungen wie, Gleichstellung aller Menschen, das Einfühlen in die Natur und deren Lebewesen, der Schutz anderer, wo man zu schützen fähig ist, wozu ich auch die Pflanzenwelt zähle, die Heilkräfte unserer Erde und alles, was darauf wächst und lebt.

Kennt Ihr eure Ahnen überhaupt, wisst ihr irgendetwas über die Familie, dass über die Zeit Eurer Eltern hinausgeht?

Führt euch einmal, die alten Geschichten eurer Familien zu Gemüte.

Kennt ihr sie überhaupt- oder kennt ihr nur, was eure erwählten spirituellen „Führer“, „Coaches“, „Speaker“ , “Dualseelenexperten” usw. euch vorreden?

Meines Erachtens hat der Verlust des Bezuges zur eigenen Vergangenheit viel damit zu tun, dass auch das echte Verständnis wahrer Liebe verloren ging.
Konzentriert euch wieder mehr auf euch, eure Eltern, Geschwister, Verwandten, und deren Vorfahren, Schicksale und lernt dadurch auch euch selbst wieder kennen.

Lernt Eure eigene Familiengeschichte kennen und findet so ein Stück weit zu euch selbst zurück!

Betreibt einmal ein wenig Ahnenforschung, sprecht mit den Ältesten der Familie (sofern ihr sie noch habt), befasst euch einmal mit dem wirklichen Ursprung von euch selbst, lernt und erkennt, was es dabei zu lernen/erkennen gibt.

Schaut euch einmal die Liebesgeschichten, Schicksale und Leben euer Ahnen an und versteht dabei mehr, als euch jeder „Speaker/Coach- oder Möchtegern- Schamane/Heiler sowie irgendwelcher Experte“ erzählen kann.

Es waren sehr oft die Liebenden, welche die Energien um sich herum angehoben haben. Aber, es waren die, welche die Liebe verstanden hatten, welche wirkliche Liebe miteinander lebten, und nicht die Leidenden, die dem Schmerz nachlaufenden und sich selbst aufgebenden Liebenden.

Dies werden euch auch die Geschichten eurer eigenen Vergangenheit lehren.

Das Interesse an der eigenen Familie, das Auseinandersetzen mit den Vorfahren, kann wundervolle Überraschungen im Gepäck haben!

Und ganz nebenbei, erlebt ihr dabei vielleicht auch, die Gnade eine Art roten Faden in eurem Familienerbe zu erkennen, der euch jetzt zur Heilung dienen kann.

Schaut euch den Unterschied auf der Welt, einfach einmal anhand der Geschichtsbücher an und lernt zu verstehen, was man euch in der heutigen Zeit manchmal an Unfug lehren möchte.

Habt dabei auch so viel Ehrlichkeit euch selbst gegenüber, einzugestehen, dass vielleicht ihr nur nach einem Weg/Grund sucht, an etwas festzuhalten, dass vielleicht nicht für euch bestimmt ist.

Es kann nicht alles Alte wertlos und nicht mehr aktuell sein.

Wer so denkt, tritt wertvolles Gut regelrecht mit Füssen.

Und wieder einnmal die “bedingungslose Liebe”

Nun möchte man euch aber auch erzählen, dass man durch solch eine Liebe erst fähig würde, die ach so erstrebenswerte „bedingungslose“ Liebe zu erreichen.

Es gibt keine Liebe ohne Bedingungen, wie ich auch schon oft schrieb, ist alleine schon die Aussage bedingungslos lieben zu wollen, eine Bedingung.

Auch hier der Rat „Schaut einmal in die Geschichtsbücher, schaut euch die Sagen, Legenden, Göttergeschichten ab, wo ihr dort Beispiele dieser Bedingungslosigkeit findet und zu was diese letzten Endes führten.“

Ja, ich weiß, es kann anstrengend und besonders auch zeitraubend sein, sich mit all dem Alten und der gewesenen Zeit zu befassen. Aber, es kann euch tatsächlich sehr wertvolle und dazu auch noch kostenlose Antworten liefern.

Ich bin absolut davon überzeugt, dass wahre Liebe niemals bedingungslos ist, denn wenn wir als Seele diesen Zustand erreicht haben, brauchen wir wahrscheinlich auch keine partnerschaftliche Liebe mehr zu leben.

Wieso also muss man jetzt solche Mythen um die Dualseele aufbauen, wenn es am Ende dann doch auf Bedingungslosigkeit und Getrenntsein hinausläuft?

Oh, ich habe jetzt schon alle möglichen Antworten im Kopf, die kommen werden/könnten.

Aber bevor ihr mich damit überfallt, denkt einfach mal ausgiebig über meine Worte nach.

Es war nie das Leid welches die Energien anheben konnte!

Vielleicht erkennt ihr dann auch, dass Menschen, die solche Lasten tragen müssen, wie die Energieanhebung der Erde, dies nur im Zustand des glücklich Liebens ermöglichen können.

Der Zustand des Leidens, und Leiden an sich, getrennt sein, abgeschoben und nicht beachtet, verletzt und die eigene Liebe mit Füßen getreten zu werden, ist gewiss nicht der Wege in eine bedingungslose Liebe hinein.

Dies ist eher eine Realitätsflucht und einer der Wege, der einem bestätigen soll, dass der andere einem doch liebt (egal ob er Gefühle hat oder nicht).

Dieses bedingungslos lieben ist für mich ein Anker, der einem festhält an jemandem, der einem schlichtweg nicht in seinem Leben haben will.

Die Liebe, die schmerzt, Tränen und Trauer im Gepäck hat, ist gewiss nicht fähig dazu, eine so enorme Energie ins Positive zu wandeln, um die ganze Erde in Ihrer Energie zu erheben.


© Erika Flickinger