Seelenliebe ist kein Lernprogramm . . .

Seelenliebe ist kein Lernprogramm . . .

15. Juni 2019 2 Von urquellliebe

Vor Jahren habe ich etwas gelesen, was mich bis heute beschäftigt… und zwar Folgendes:

  Was für ein Ausblick in die Neue Welt. Wenn ein Mensch in der Liebe  lebt, dann IST seine Schwingung erhöht, sein Bewusstsein verliert den  Fokus auf das eigene Ego.
 Seelenliebe ist ein „Lernprogramm“, damit wir uns ändern und damit sich in der Folge die Gesellschaft ändert. 
  Wenn wir uns bewusstwerden, wie sehr wir lieben … erst den einen  Menschen, dann die anderen die uns begegnen, dann haben Aggression, Wut,  Hass und Neid keinen Raum mehr. Wir werden friedlicher … unser Umfeld  wird friedlicher … unsere Gesellschaft wird friedlicher …
  Ist das der Grund, warum es in den letzten Jahren für viele Menschen  kein Entrinnen aus einer Seelenbegegnung gibt? Ich glaube, ja.
 „Und somit wandelt sich auch meine Liebe zu allen Menschen …. über die Liebe zu diesem EINEN …“ 


Es ist egal, auf welcher Seite ich dies gelesen habe. Jedoch ist es eine von den „spirituellen“ Seiten, die inzwischen doch schon recht bekannt sind, dass sie viel Fehlinformationen verbreiten und Themen aufgreifen, die Ihnen viele Leser auf den Blog bringen, aber nicht wirklich helfen.

Von diesen Seiten gibt es unsagbar viele.

Schaut man sich einmal im Internet um, wird man erstaunt sein, wie viele sich auf diesen Zug begeben, aber auch, wie viel im Grunde Gleiches man liest und daran erkennt, dass viele einfach voneinander abschreiben.


Dies nur einmal als Denkanstoß.

Nun zum Thema des oben genannten Textes:

Dualseelen werden gerne aus Aushängeschild für eine heile Neue Welt benutzt.
Diese tiefe Seelenliebe, bekommt das schwere Gepäck aufgeladen, dadurch, dass sie gelebt wird, egal ob als Paar, oder alleine (indem man zum Beispiel loslässt und den anderen in Liebe gehen lässt), die Welt geheilt werden würde.
Solche Aussagen habe ich schon immer abgelehnt.

Es ist eine zu schwere Bürde, für etwas so Schönes, wie eine Seelenliebe.


Die Welt wird geheilt, indem der Mensch umdenkt, indem unsere Regierungen auf die Bedürfnisse der Umwelt und des Menschen reagieren und nicht nur agieren um Profit zu erwirtschaften.

Vieles was auf dieser Welt im Argen ist, wird ausgelöst durch Kriege, Glaubenskriege … und hierzu zähle ich langsam auch den ganzen Dualseelenhype, da es hier schon oft zu Differenzen zwischen jenen kam die doch im Grunde die Philosophie der Seelenliebe verbreiten, zeitgleich aber öffentlich mit Angriffen reagieren, wenn ein anderer „Lehrer-Coach oder was auch immer“ eine andere Meinung in Umlauf bringt.

Dazu in einem späteren Beitrag mehr.

Die Welt wird nicht geheilt, indem man sich in die bedingungslose Liebe begibt, sondern sie wird dort geheilt, wo man sich an die Wurzeln aller Übel begibt und diese verändert.

Seelenliebe ist kein Heilsbringer für die Welt


Seelenliebe ist deine persönliche Urquelle des Heils für dich/euch, aus der Du schöpfen kannst, aus der deine und seine Liebe fließt, um für euch beide das Beste zu bewirken.

Die Urquellliebe.

So gesehen, Ja, bringt die Seelenliebe, eine Veränderung im Kleinen mit sich, in deiner eigenen kleinen Welt. .

Jedoch wird sie meines Erachtens nichts dazu beitragen, die Schwingungen der Erde gravierend zu erhöhen.

Meiner Ansicht nach, ist all dies, was heute verbreitet wird, Unsinn, nicht durchdacht, und bedenkenlos weiterverbreitet, um selbst eine besondere Position in der Welt zu erlangen

Um klug und wissend zu erscheinen und die eigene Meinung in Stein zu meiseln.
Natürlich glauben viele daran, was Sie mitteilen. Dies tue ich auch, aber ich bin wie wir alle, im ständigen Wandel, habe meine Meinungen nicht in Granit graviert. Ich lerne dazu, verändere mich, erkenne Neues und hinterfrage wirklich sehr viel. Und wenn nötie stehe ich auch dazu, evtl. meine Meinung geändert zu haben, oder neue Erkenntnisse gefunden zu haben.

Keiner hinterfragt was man ihm vorsagt!


Und genau hier sehe ich den Mangel unserer Zeit, es wird kaum mehr etwas hinterfragt und darauf geprüft, ob es zu einem selbst passt, ob es mit den eigenen Gedanken, Überzeugungen und Schwingungen konform geht.
Was unsere Erde braucht, sind Menschen, die mit ihr verwurzelt bleiben und nicht in irgendwelche Sphären abheben. Menschen, die sehen, wo es Mangel gibt und dort, soweit sie es können, zupacken, helfen und aufmerksam machen.


Was unsere Erde braucht, sind Menschen, die sich auf ihren Ursprung besinnen, darauf, dass wir die Erde nicht in unserem Besitz haben, sondern, dass wir ihr Gast sind und uns auch wie Gäste benehmen sollten.
Es wird unserer Erde kaum merklich helfen, wenn man sich hinsetzt und für Weltfrieden und bedingungslose Liebe plädiert und meditiert.


Es tut mir leid, aber dafür bin ich zu sehr mit der Erde verbunden, dazu schaue ich viel zu genau hin, in meiner Umgebung aber auch in der Welt, soweit ich blicken kann.
Dafür hinterfrage ich zu Vieles und beurteile es danach, ob es zu mir passt, ob ich mit dem, was da lese oder höre, etwas bewirken kann, dass nicht nur einer Seite dient.
Ich sitze nicht nur hinter einem Bildschirm und lese und lasse mich berieseln und greife jeden Hype auf. Ich vergleiche, analysiere und hinterfrage und werde da tätig, wo es meine Talente, meine Fähigkeiten und Mittel, aber besonders mein Gefühl zulassen. So einfach kann es sein, der Erde Gutes zu tun.

Nicht jeder kann bedingungslos lieben

Ich glaube inzwischen, dieses, bedingungslose Lieben lernen (es ist einfach nicht jedem gegeben, ohne sich total zu verbiegen), dieses ständige an sich selbst arbeiten, dieser Prozess, den man angeblich durchschreitet, die Arbeit mit dem inneren Kind und so vieles mehr, einfach eine Art der Faulheit ist.

Eine esoterisch geförderte Faulheit.


Man konzentriert sich nur auf sich selbst, arbeitet an sich, seiner eigenen kleinen Welt, an seinen Gefühlen, seinem Verhalten, um jemand zu werden, der ein anderer meint, dass man sein müsste.
Dabei vergisst man nach und nach, die Welt um sich herum, sieht die Zeichen, die wirklich für einen bestimmt sind nicht mehr, und somit verliert man das Wohl der Erde, die unser Gastgeber ist, aus den Augen. Man mache sich einmal bewusst, was für ein schlechter Gast man ist, auf einer Erde, die einem so vieles von sich selbst gibt.

Genau dies ist es, was ich euch hier auf meinem Blog näherbringen möchte.


Bleibe Du selbst, schaue dich da um, wo Du dich befindest, lebe nach deinem eigenen inneren Rhythmus, vergiss bei deiner persönlichen Entwicklung nicht die Menschen und die Welt um dich herum.

Du wirst da gebraucht, wo Du gerade bist … so wie nur Du bist!

Genau da wo Du stehst, wirst Du gebraucht, genau da kannst Du wirken und helfen, die Welt zu einer besseren zu machen. Auch wenn es Kleinigkeiten sind, so bewirken diese mehr für das Heil und die Schwingung der Erde, als jedes Verändern deiner Selbst es tun könnte.
Natürlich ist Meditation eine sinnvolle Sache, sofern du der Mensch dazu bist. Natürlich ist Umweltschutz eine tolle Gelegenheit, zu helfen, wenn Du fähig dazu bist.


Du kannst im Kleinen dienen und damit einem Großen Ganzen helfen.
Du kannst an dir arbeiten, um ein besserer Mensch zu werden und deinen Charakter zu formen, deine Talente zu fördern, aber Du sollst nicht an dir arbeiten, weil ein anderer meint, dass Du das in einem Prozess, der vielleicht gar nicht der deine ist, ein Mensch zu werden, der Du tief in deinem Innersten einfach nicht bist.

Ständige Arbeit an sich selbst ist der beste Weg zum Egoismus!

Du sollst dich nicht ändern und ununterbrochen an dir „spirituell“ arbeiten, nur um DEINEM persönlichen Ziel, deiner Dualseele näherzukommen. Dies ist Egoismus und dient der Erde auf keinen Fall.
Bleibe der als der Du geboren wurdest, in diesem, deinem Rahmen und deinen Möglichkeiten, verändere dich, wenn DIR danach ist.

Wenn Du dich veränderst, kommt dies auch bei deiner Seelenliebe an

Und bedenke immer dabei, so wie Du dich ändern willst, so versuchst Du auch, deinen anderen Seelenanteil zu verändern, zu verbiegen. Frage dich bei allem, was man dir vorschlägt zu tun, wie deine Seelenliebe darauf reagieren würde.

Es kommt unbewusst alles bei ihm/ihr an, vielleicht nicht wissentlich, aber er/sie fühlt, dass zwischen euch beiden etwas nicht stimmig ist, und zieht sich zurück, bricht vielleicht den Kontakt ganz ab, weil die Energien, mit denen ihr euch kennengelernt habt, sich zu sehr zu verändern beginnen.
Er/sie zieht sich hier nicht zurück, um dich zu bestrafen, sondern um den Entwicklungsweg eurer Seele nicht zu unterbrechen.

Du lädst ihm/ihr damit aber die doppelte Last auf, da er/sie nun alleine versucht, die Balance zwischen dem, wofür ihr hier auf der Erde seid und dem, was Du plötzlich ändern willst, zu bewahren.

Ich beobachte seit vielen Jahren all die esoterischen Strömungen eher mit Besorgnis, als mit Freude.


Es ist so vieles dabei, was den Menschen von sich selbst wegführt. Daher führt es ihn auch von seiner eigentlichen Mission weg, von den Menschen, die für ihn auf dieser Lebensreise wichtig und/oder bestimmt sind.

Und somit trägt all dies nicht zur Heilung der Erde, oder der Anhebung Ihrer Energie bei, sondern es führt mitten hinein in eine Ego-Falle, in der man nur noch sich selbst sieht, weil man ja so viel an sich selbst zu arbeiten hat.
Die Erde hebt ihre Schwingungen selbst an, ab dem Moment, in dem der Mensch aufwacht und erkennt, was er ihr antut und dies verändert. Und genau dies beginnt im Kleinen, bei dir, deinem Partner, deinen Nachbarn, Freunden und Kollegen.

Nun möchte ich nochmals auf den obigen Text kommen:

Was für ein Ausblick in die Neue Welt. Wenn ein Mensch in der Liebe lebt, dann IST seine Schwingung erhöht, sein Bewusstsein verliert den Fokus auf das eigene Ego.

Siehe Text oben


„Genau hier möchte ich schon wiedersprechen. Gerade weil der Mensch so sehr darauf bedacht ist, in der Liebe zu leben, obwohl ihm vielleicht ein ganz anderer Lebensweg bestimmt ist, fixiert er hiermit den Fokus auf das eigene Ego. Er ist dann nur bei sich, dabei darauf zu achten, dass er auch immer schön brav, in der Liebe bleibt.“
Dazu gibt es einen späteren eigenen Beitrag.

Was sonst ist es denn, wenn man sich so sehr darum bemüht, immer in der Liebe zu sein? Man ist im Dauerstress, weil man bei jeder Kleinigkeit fragt, ob man all dies in Liebe tut usw. Man hat den Fokus nur noch auf sich selbst!

Seelenliebe ist ein „Lernprogramm“, damit wir uns ändern und damit sich in der Folge die Gesellschaft ändert.

(siehe Text oben)

Womit wir wieder bei einem Prozess wären!

Seelenliebe ist Liebe in reinster Form, sonst nichts.

Wir lernen mit ihr für uns und die Seelenliebe, entwickeln uns, für uns beide gemeinsam. Wir ändern uns dabei aber nicht die Gesellschaft, weil Seelenliebe etwas sehr Individuelles und privates, zwischen zwei Seelenanteilen ist.

Wenn wir uns bewusstwerden, wie sehr wir lieben … erst den einen Menschen, dann die anderen die uns begegnen, dann haben Aggression, Wut, Hass und Neid keinen Raum mehr. Wir werden friedlicher … unser Umfeld wird friedlicher … unsere Gesellschaft wird friedlicher …

Siehe Text oben


Auch hier ein Widerspruch meinerseits. Ich konnte sehr oft beobachten, wie Menschen, die sich nur um Bewusstwerdung, Eigenliebe, bedingungslose Liebe, verloren haben, in all den Kämpfen mit sich selbst.

Hier werden Einheitsmenschen gefordert, keine individuellen Wesen, sondern GLEICHHEIT.

Wo bleibt das, was den Menschen ausmacht, wenn jeder nur in die bedingungslose Liebe geht, innerhalb derer es keinen Hass, keine Wut, keinen Neid und keine Aggressionen gibt?
All dies, kann richtig gelebt sogar ein Antriebsmotor sein, für umwälzende Veränderungen im Leben eines jeden. Ohne Wut kein Drang etwas zu ändern, ohne Neid kein Blick darauf, wieso und weshalb man neidisch ist, ohne Hass erkennt man die Liebe in sich nicht wirklich, er ist der Gegenpol zur Liebe, Ohne Aggression, kein Hinterfragen. Es sind dies alles menschliche Züge, die hier aufgezählt werden, sie sind es, die einen Menschen ausmachen und ihm die Chance bieten, sie zu erkennen und seinen Charakter besser zu formen.


Ist das der Grund, warum es in den letzten Jahren für viele Menschen kein Entrinnen aus einer Seelenbegegnung gibt? Ich glaube, ja.

Ich glaube nein …

… weil solche Dinge es mitunter sind, die einen Menschen in einer ungesunden Beziehung festhalten, ihm unnütze Hoffnungen geben, ihn von sich wegführen und sich und anderen entfremdet. Es gibt für viele Menschen kein Entrinnen aus einer Begegnung, weil man ihn lehrt, in einer ungesunden Begegnung, die meist gar nicht die Urquellliebe ist, festzusitzen, sich hineinzusteigern und über kurz oder lang, kreuzunglücklich zu werden.
Viele Menschen können aus Ihrem Leiden nicht aussteigen, weil man ihnen immer neue Möglichkeiten hinwirft, die ihn angeblich der Seelenliebe näherbringen. Das ist es, was so viele in einer solchen Begegnung festhält.

„Und somit wandelt sich auch meine Liebe zu allen Menschen …. über die Liebe zu diesem EINEN …“

Siehe Text oben


Ich denke, hierzu muss ich nun wirklich nichts mehr schreiben 🙂
© Erika Flickinger

Please follow and like us:
error20